Typografie und Leserlichkeit

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Lehrbuchtexten, Bedienmanualen oder User Assistance im öffentlichen Raum, User Interface Design und User Experience schuf im Bereich Typografie und Leserlichkeit einen großen Erfahrungsschatz und fokussiert aktuell Dokumente in Leichter Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Das visuelle Erscheinungsbild von Dokumenten in Leichter Sprache bleibt gegenwärtig hinter dem Qualitätsniveau von Alltagspublikationen zurück. Dies zeigt sich an seinem typischen Layout, welches von einer, die Orientierung hemmenden Spaltenwirkung langer und typografisch schlecht strukturierter Texte gekennzeichnet ist. Die Möglichkeit, auch Typografie als Informationsträger für Menschen mit Lernschwierigkeiten gezielt einzusetzen, wird bis jetzt nicht ausreichend genutzt. Obwohl die Verwendung der Leichten Sprache unter linguistischen Gesichtspunkten stark reglementiert ist, sind Empfehlungen zur Typografie unzureichend. Auch die empirische Beurteilung typografischer, die Leserlichkeit fördernder Aspekte stellt ein Desiderat dar, weshalb die Hochschule Merseburg einen Beitrag leisten möchte, diese Lücke zu schließen.

Im Folgenden werden Studien zur Typografie und Leserlichkeit kurz vorgestellt. Bei tiefergehendem Interesse wenden Sie sich bitte an:
Kerstin Alexander, Professorin für Grafikdesign (kerstin.alexander@hs-merseburg.de) oder
Cordula Wünsche, Wissenschaftliche Mitarbeiterin (cordula.wuensche@hs-merseburg.de)